New York, New York!

Teil 1

So, nun ist es tatsächlich schon 6 Wochen her, dass ich mit meiner lieben Freundin Katrin in New York war... Höchste Zeit also, um euch ein paar meiner liebsten Fotos zu zeigen! Und ich kann euch sagen, es ist gar nicht so einfach, aus den gefühlt 10 Millionen Fotos, die ich in der Woche gemacht habe, die Lieblinge rauszusuchen... aber das nur am Rande...

Bevor ich euch erzähl, wie´s war, noch kurz die Geschichte, wie ich überhaupt nach New York gekommen bin. Zwei Wochen vor meiner Abreise hätte ich nämlich selbst nicht damit gerechnet, dass ich´s in den nächsten 10 Jahren mal nach New York schaffe (ihr wisst schon: Kinder und so;)), aber hej, Spontanität fand ich ja schon immer gut! So telefonierte ich also eines Abends mit dem Mann meiner lieben Freundin Katrin (falls ihr wissen wollt, wer das ist: ihre Hochzeit gibts hier im Blog) um zu erfahren, ob er etwas an ihrem 30. Geburtstag geplant hat oder ob wir vielleicht zu ihnen nach Hamburg kommen sollten an dem Tag. Und dann erzählt er mir krasserweise, dass er ihr eine Reise nach New York schenkt! So. Das is ja mal n Hammer! Inklusive Gesangsstunden, Konzertbesuche und alles, was das Sängerinnenherz begehrt! Nur, dass ER leider nicht mitfliegen kann... Und was sagt eine gute Freundin da natürlich?! "Wieso haste mich denn nicht gefragt, ob ich mitkommen will?!" Genau. Und er so: "Kannste doch. Flüge sind immer noch so günstig! Nichts wie los!" Und ich so: "Ähhhhhh... ok." Und nachdem ich die Kinderbetreuung und das mit dem abgelaufenen Reisepass geregelt hatte (ein Hoch auf den Express-Reisepass! Und auf meine Schwiegereltern!), hab ich die Flüge gebucht und saß 12 Tage später auch schon im Flugzeug!

Und dann kommt man nach 17 Stunden auf den Beinen endlich in New York an und will nur noch in seine Unterkunft und was erwartet einen?!? Eine riiiieesige Schlange bei der Passkontrolle (im Ernst, das waren bestimmt 1000m quer durch den ganzen Flughafen?!). Und als ich dann endlich dran war, schließt der Schalter genau vor mir. "Sorry. Closed." Ich mich also an den nächsten Schalter gestellt und was passiert?! Der geht direkt vor mir zur Pause... Oh man! Fühlte mich schon echt leicht veräppelt. Aber gut, Stunden später war ich dann endlich bei meiner lieben Katrin angekommen (sie ist schon zwei Tage vor mir geflogen) und wir sind zusammen in unsere WG nach Williamsburg  gefahren, die wir noch kurzfristig über Airbnb gemietet haben. Bis wir da ankamen, war es dann auch schon 21h Ortszeit, dh. ich hab einfach mal 25 Stunden durchgemacht und konnte dann gut bis zum nächsten Morgen schlafen. Nix mit Jetlag! Glück gehabt.

Also ging es ausgeschlafen am nächsten Morgen erstmal auf einen Vintage-Flohmarkt nach Brooklyn. Dort konnte man super stöbern und schauen. Und ich ärger mich immer noch, dass ich diese coolen Metall-Buchstaben nicht mitgenommen habe (aber gut, muss ich wohl nochmal hin..;). Anschließend hatte Katrin einen Workshop und ich bin erstmal allein und zugegegebener Maßen etwas planlos durch die Straßen geschlendert. Aber das ist auch genau das, was ich an unserer Reise so schön fand. Wir sind einfach viel zu Fuß gegangen ohne vorher in den Reiseführer zu gucken und waren immer wieder überrascht, was uns an der nächsten Straßenecke erwartet: tolle Straßenmusiker, exotische Stände, coole Graffitis,... Hat echt Spaß gemacht!



 

Beim One World Trade Center und dem 9/11 memorial (sehr beeindruckend!) haben wir uns dann abends wieder getroffen und sind dann gemeinsam zum Times Square gefahren. Ich war total geflasht von den vielen Lichtern: überall leuchtet und blinkt es. Total krass! Haben uns erstmal ein Weinchen gekauft und uns das Treiben angeguckt. Echt beeindruckend. Und dann waren wir erstmal ausgiebig shoppen... Hach, das war schön:)

 





 

Am nächsten Tag gings dann mit der kostenlosen Fähre rüber nach Staten Island. Wir hatten uns super Plätze draußen gesucht und erstmal lecker an Bord in der Sonne gefrühstückt. Und uns etwas darüber amüsiert, wie ungefähr 1000 Leute ganz hektisch auf der anderen Seite des Schiffes waren, um das beste Selfie mit der Freiheitsstuatue zu bekommen?! Unser grandioser Plan: Die gucken wir uns auf der Rückfahrt ganz in Ruhe an, wenn alle Selfiesticks wieder verstaut sind;) Tja, Pustekuchen! Auf der Rückfahrt mussten leider alle in Staten Island von Bord und rüber auf die nächste Fähre. So weit, so gut. Nur hatte diese Fähe leider kein Außendeck... Mist. Zum Glück hab ich wenigstens ein kurzes Foto von der berühmten Freiheitstatue auf der Hintour gemacht. Sonst hätt ich mich wahrscheinlich auch nicht nach Hause trauen können...;)

 



 

Weiter gings durch den Battery Park und dem Broadway entlang zur Wall Street (wir haben nachdem wir den Bullen gesehen hatten erstmal vergeblich nach dem Bären gesucht...) und anschließend zur Grand Central Station. So ein Foto von der Central Station mit langer Belichtungszeit wollt ich schon immer mal machen, juhu! 

Dann sind wir noch die berühmte 5th Avenue bis zum Flatiron Building (dieses bekannte Eckhaus) entlang geschledert und überall, ich sag euch wirklich überall, gab´s so coole Fotomotive! Oh man, ich bin so froh, dass ich meine Kamera mitgenommen hab! Dachte erst, ich nehm nur ne kleine Kompaktkamera mit, damit ich nicht so viel rumschleppen muss, aber mein Fotografenherz hätte echt geblutet...

 






 

So, ich glaub, das reicht für´s erste mit der Bilderflut!? Die restlichen Bilder zeig ich euch in einem zweiten Teil.

Ich hoffe, euch hat mein kleiner Reisebericht gefallen, auch wenn er nicht direkt mit der Hochzeitsfotografie zu tun hat (aber aufmerksame Leser werden merken, dass ich´s selbst im Urlaub nicht ganz lassen kann mit den Hochzeitsfotos...;)).

 

Alles Liebe und hoffentlich bis bald!

Maren

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Katrin Rumberg (Dienstag, 19 April 2016 15:16)

    Ach, schön war's meine liebe Maren!!
    Und ich kann nur sagen:"Freut euch schon auf den 2. Teil!!


Alle Fotos und Texte auf dieser Homepage sind Eigentum von Maren Pokroppa Photographie und dürfen nicht ohne vorheriges Einverständnis verwendet werden.